BUNDjugend Bremen - ...und jetzt noch die Erde retten!

Regional genießen mit der BUNDjugend – Generationen frühstücken gemeinsam

Das Buffet bot Vielfältiges aus dem Bremer Umland

Das Buffet bot Vielfältiges aus dem Bremer Umland

Am Sonntag kamen Jung und Alt in der LAB-Begegnungsstätte im Stadtteilhaus St. Remberti für ein Regionales Frühstück zusammen. Hierzu hatte die Jugendorganisation des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUNDjugend) Bremen eingeladen. Die jungen Erwachsenen wollten mit diesem Format aufzeigen wie einfach es ist, sich mit saisonalen Produkten aus Bremen und umzu zu versorgen. Das vegetarische Buffet bot allerlei Köstlichkeiten aus ökologischem Landbau. Dass Räuchertofu und Hafermilch nicht nur bei alternativen Studierenden angesagt sind, zeigten die begeisterten Rückmeldungen der Seniorinnen und Senioren. „Wir wollten uns mit dieser Veranstaltung an eine neue Zielgruppe wenden und freuen uns, dass das Frühstück so gut angenommen wurde“, sagte Landesjugendsprecherin der BUNDjugend Maria Jung.
Doch die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren nicht nur zum Schlemmen ins Stadtteilhaus gekommen. Die Veranstaltung bot Konsumentinnen und Konsumenten die Möglichkeit, mit Politik und Erzeugern ins Gespräch über regionale Landwirtschaft und gesunde Ernährung zu kommen. Maike Schaefer, umweltpolitische Sprecherin der Bremer Bürgerschaftsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und Bernd-Dieter Knake von der Naturland Gärtnerei Kleiner Krauter beleuchteten die Themen aus ihren Blickwinkeln. Daraus entstanden spannende Gespräche und lebhafte Diskussionen. Auf die Frage, wie man sich ökologische und regionale Lebensmittel auch mit kleinem Geldbeutel leisten kann, hatten die jungen Erwachsenen der BUNDjugend viele Tipps und Tricks parat. Revanchieren konnten sich die Seniorinnen und Senioren beim Thema Kochen: Denn gerade die alten Rezepte der Großeltern eignen sich besonders für eine regionale und saisonale Ernährung, da damals viel häufiger als heute mit Produkten gekocht wurde, die in der Region gerade erntereif waren. Die Senior_innen und Jugendlichen planen nun ein gemeinsames Kochbuch, um der jüngeren Generationen diese Rezepte an die Hand geben zu können.
Am Ende waren sich alle einig, dass es nicht nur lecker geschmeckt, sondern dass der Austausch zwischen Jung und Alt, Konsument_innen, Erzeugern und Politik auch viele neue Ideen und Einsichten hervorgebracht hatte. In Zukunft soll die Veranstaltung deshalb wiederholt werden. Wer sich für das nächste Regionale Frühstück oder andere Aktionen der BUNDjugend Bremen interessiert, kann sich gerne an uns wenden.